England – der Südwesten

England Südwesten, Vorschläge für eine 14-tägige Reise

Südwesten: Seaford (East Sussex) – Corfe Castle (Isle of Purbeck, Dorset) – Brixham (Devon) – Winchester (Hampshire) – Alkham (Kent)

Es muss nicht immer Cornwall sein, Nord Devon mit seiner wunderbaren Steilküste und die englische Riviera in Süd Devon sind sicher eine Reise wert.

Anreise: Dunkerque – Dover mit DFDS Seaways
Abreise: Dover – Dunkerque mit DFDS Seaways
Dunkerque (Dünkirchen) liegt vor Calais, daher verkürzt sich die Fahrtzeit und die Überfahrt dauert eine Stunde länger. Der Fährhafen in Dunkerque ist sehr gut ausgeschildert und einfach zu finden. Der Preis für die Überfahrt ist nahezu identisch.

Seaford, ca. 80 Meilen (England Südwesten, 2 Übernachtungen)

Seaford ist eine ziemlich unspektakuläre Küstenstadt westlich von Eastbourne. Von hier hat man direkten Zugang zum Country Park Seven Sisters, den wohl schönsten Kreidefelsen Englands.

Seaford
Blick über Seaford

Wir haben das Brecon Guesthouse als unser B&B gewählt, weil es liegt am Rand der Stadt am Golfplatz liegt. Der Golfplatz zieht sich die Klippen herauf, und wenn man ihn überquert, was für Nichtmitglieder erlaubt ist, kommt man direkt oben am Küstenwanderweg der Seven Sisters an.

Brecon Guesthouse
Unser B&B Brecon Guesthouse


Zum Essen empfehlen wir „The Old Plough“, einen sehr netten Pub, ca. 15 Minuten Laufweg vom Brecon Guesthouse entfernt. Wir hatten Glück und es war gerade „Curry Night“ – reichlich, sehr lecker und echt günstig.

In der Nähe:
Seven Sisters Country Park: Über den Küstenwanderweg kann man von Seaford bis nach Eastbourne laufen.

Bild Seven Sisters, England Südwesten
Seven Sisters Country Park

Aber Achtung – nur für Geübte zu empfehlen, der Weg dauert ca. 7 Stunden! Wäre da nicht ein sich schlängelndes Flusstal, das die Kreidefelsen teilt und komplett umwandert werden muss, könnte man sicher die eine oder andere Stunde sparen.

Fjord Seven Sisters, England Südwesten
Deshalb dauert der Weg so lange.

Wenn man dem Fluss bis zur Straße folgt, lädt ein sehr hübscher Pub mit Außengastronomie zum Verweilen ein. Frisch gestärkt kann sich wieder auf den Weg machen, oder man nimmt den Bus zurück nach Seaford.

Corfe Castle, ca. 140 Meilen (England Südwesten, 2 Übernachtungen)

Da ich auf dem Weg dorthin unserem Kooperationspartner Jacob einen Besuch abstatten wollten, haben wir einen strategisch günstigen Standort gesucht, um Purbeck in alle Richtungen erforschen zu können.

Corfe Castle liegt ziemlich in der Mitte der Isle of Purbeck, einer Halbinsel in der Grafschaft Dorset. Der Ort erinnert ein wenig an Hogsmeade aus den Harry Potter Büchern, und man wartet irgendwie immer darauf, dass es schneit. Das Dorf ist komplett aus dem grauen Purbeck Kalkstein gebaut und wird von den dramatischen Ruinen des Schlosses dominiert.

Corf Castle, England Südwesten
Das malerische Dort Corf Castle

Wir haben im Ammonite B&B gewohnt, einen Spaziergang vom Schloss entfernt. Ammonite ist eine hübsche, familiäre Pension mit nur 3 Zimmern, das Frühstück nehmen alle gemeinsam am großen Küchentisch ein.

In der Nähe:
Die Jurassic Coast gehört seit 2001 zum UNESCO Welterbe und gilt als „Area of Outstanding Natural Beauty“. Der Name kommt von den vielen Fossilien, die hier aus dem Jura Zeitalter gefunden wurden.

Klippenlandschaft in England, Südwesten
Blick auf die Klippen bei West Lulworth


Wir haben unser Auto in West Lulworth geparkt und sind dann über den Coastpath bis Durdle Door (nein, hat nichts mit Dumbledore zu tun) gewandert. Es geht ziemlich lange bergauf aber oben angekommen, wird man mit einem herrlichen Blick über die spektakuläre Klippenlandschaft belohnt. Von hier aus schlängelt sich der Weg bergab bis zum berühmten Durdle Door, einer natürlichen Felsbrücke aus Kalkstein, die schon als Kulisse für Filme und Videos diente.

Durdle Door, England Südwesten
Die Felsbrücke von Durdle Door


Die historische Marktstadt Wareham und Swanage mit seinen lange Sandstränden sollen ebenfalls sehenswert sein, leider hatten wir nicht genug Zeit.

Brixham, ca. 120 Meilen (England Südwesten, 7 Übernachtungen)

Brixham mit seinem aktiven Fischereihafen erschien uns als Standort authentischer als der schicke Nachbarort Torquay. Der Ort zieht sich den Berg hinauf, aber das eigentliche Zentrum ist der Hafen und seine Umgebung. Wenn man keine große Lust hat, etwas zu unternehmen, kann man einfach durch die Straßen schlendern und am Hafen in einem Cafe die Seele baumeln lassen. Oder man spaziert die Promenade entlang und schaut sich die Schiffe an.

Blick auf Brixham, England Südwesten
Brixham an der English Riviera


Im Zentrum des Hafens liegt die „Golden Hind“, ein originalgetreuer Nachbau des legendären Schiffes von Sir Francis Drake. Tickets für die Besichtigung kann man direkt vor Ort kaufen, und es ist schon erschreckend und erstaunlich zu sehen, unter welchen Bedingungen die Mannschaft im 16. Jahrhundert die Welt umrundete.

Golden Hind
Sir Francis Drake’s Golden Hind

Unsere Ferienwohnung „Highlife“ lag, wie immer, oben auf dem Berg, am Ende der steilsten Straße, die ich je gelaufen bin. Der Blick vom kleinen Balkon ging über die ganze Bucht, die Besitzer sind reizend und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Allerdings ist das Bett ein wenig schmal und das Badezimmer nicht sehr modern, aber die Ausstattung ist gut und alles ist sehr sauber.

Highlife
Blick vom Balkon unserer Ferienwohnung Highlife


Unser Lieblingsrestaurant ist im Berry Head Hotel. Das Hotel ist wunderbar traditionell und liegt traumhaft etwas außerhalb an der Steilküste. Auf der großen Außenterrasse hat man das Gefühl, man sei in Italien. Das Essen ist super und die Preise definitiv nicht teurer als in den Pubs und Restaurants im Ort.

Berry Head Hotel
Auf der Terrasse des Berry Head Hotel


Wenn man gerne Fisch isst, ist das Poop Deck im Hafen zu empfehlen. Eines der Highlights ist „Neptun’s Feast“, eine riesige Fischplatte mit Krebsen, Garnelen, Muscheln und Fisch.

Neptun's Feast
Poop Deck: phänomenale Fischplatten


In der Nähe:
Der South West Coast Path führt direkt am Berry Head Hotel vorbei bis zum Leuchtturm und umrundet dann die Landzunge. Die Wanderung ist nicht schwierig und bietet wunderbare Ausblicke. Bis zum Sharkham Point sind es nur 3 km, so dass man gemütlich wieder zurücklaufen kann.

Bucht bei Brixham, England Südwesten
Auf dem Coast Path

Torquay, Brixhams mondäne Nachbargemeinde, kann man bequem mit dem Boot erreichen. Der Western Lady Ferry Service fährt stündlich, die Überfahrt dauert 30 Minuten, man kann direkt an Bord bezahlen.

Ein Blick auf die Jachten im Hafen zeigt schon, dass es hier etwas teurer ist. Es lohnt sich, in die Oberstadt zu laufen und von da über den Coast Path zurück in die Stadt zu wandern. Wenn das Wetter schön ist, die Badesachen nicht vergessen! Torquay hat eine Reihe schöner Strände und einsamer Buchten.

Torquay
Im Jachthafen von Torquay


Greenway (England Südwesten) war das „Sommerhaus“ von Agatha Christie, in dem sie bis zu Ihrem Tod gelebt hat. Sommerhaus ist ein wenig untertrieben, 112 Hektar wilde und kultivierte Gärten umgeben das Haus und erstrecken sich bis zum River Dart, wo Christies berühmtes Bootshaus zu besuchen ist, Tatort des Verbrechens in Hercule Poirots „Dead Man’s Folly“.

Bootshaus Agatha Christie
Am Bootshaus von Agatha Christie


Wir waren bald einen ganzen Tag dort, Greenway ist wunderbar friedlich und romantisch. Es lohnt sich auch, das Haus zu besichtigen: da Agatha Christie ihren Mann bei seinen archäologischen Ausgrabungen begleitet hat, gibt es viele skurrile Artefakte zu bewundern. Mir war vor dem Besuch nicht bewusst, was für eine faszinierende und moderne Frau Agatha Christie war.

Agatha Christie's Haus
Agatha Christie’s Greenway


Die Busfahrt nach Dartmouth and Kingswear war höchst amüsant, da der gesamte Bus sehr an uns interessiert war und einige Passagiere „our German friends“ aus Angst, wir könnten uns verlaufen, bis zur Fähre begleitet haben. Die Fähre wird mit einem Seil über den Fluss gezogen und der Kapitän erzählt die tollsten Geschichten.

Wie der Name Dartmouth schon sagt, mündet hier der River Dart in den Ärmelkanal. Dartmouth und Kingswear könnten mit ihren weißen Häusern auch am Mittelmeer liegen. Es gibt eine lebhafte Promenade, und wenn man Richtung Meer wandert, wunderbare Ausblicke von einer alten normannischen Kirche und einem halbverfallenen Friedhof aus.

Dartmouth
Blick auf die Mündung des River Dart


Wir haben eine Bootsfahrt flussaufwärts gemacht und uns dabei Agatha Christies Bootshaus von der Flussseite aus angesehen.

Als wir Helikoptergeräusche hörten, erzählten uns unsere Tischnachbaren, dass das der Hubschrauber der königlichen Familie wäre. Nahezu alle männlichen Mitglieder haben das Royal Naval College in Dartmouth besucht und unser Nachbar erzählte, dass er genau in diesem Pub schon Prinz Harry getroffen hätte. Wir leider nicht!

River Dart bei Kingswear, England Südwesten
Die weißen Häuser von Kingswear

Winchester, ca. 150 Meilen (2 Übernachtungen)

In der Nähe:
Auf dem Weg nach Winchester (England Südwesten) wollte ich es auf keinem Fall verpassen, einen Abstecher über Highclere Castle zu machen. Highclere liegt ca. 20 Meilen nördlich von Winchester und war Schauplatz von „Downton Abbey“, einer meiner Lieblingsserien.

Leider, leider veranstaltete die Countess of Carnarvon gerade an diesem Nachmittag ihr berühmtes Afternoon Tea Picnic und nur geladene Gäste waren zugelassen. Nachdem wir sehr lange mit dem netten Sicherheitsmann gesprochen hatten, bekamen wir dann die Erlaubnis, wenigstens einmal über das Gelände zu fahren und einige Blicke zu erhaschen.

Eingang zu Downton Abbey
Gatehouse Highclere Castle (Schauplatz der Serie Downton Abbey)


In Winchester, der ehemaligen Hauptstadt Englands, begrüßt einen sofort die Statue King Alfreds. Wir hatten Glück und waren ausgerechnet während der Winchester Heritage Open Days dort. Der Eintritt zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten ist frei, und es werden Touren und Ausstellungen angeboten.

Winchester, England Südwesten,
Die Hölle los in Winchester


Winchester Castle ist hauptsächlich berühmt wegen der Rosette aus dem 13. Jahrhundert, die die Tafelrunde von Arthus darstellt. Leider ist nur der Rittersaal komplett erhalten, und hinter dem Schloss findet man einen mittelalterlichen Garten.

Tafelrunde von König Arthus
Der Tisch der Ritter der Tafelrunde von König Arthus


Die Winchester Cathedral von 1079 ist eine der größten Kathedralen in England und von einem parkähnlichen Gelände umgeben, wo bei schönem Wetter Jung und Alt in der Sonne liegen. Wir haben hier eine anglikanische Messe besucht und waren von der Atmosphäre dieser mächtigen Kirche ganz bezaubert.

Auch für nicht Geschichtsbegeisterte, hat Winchester viel zu bieten. Auf der Hauptstraße mit seinen mittelalterlichen Häusern ist regelmäßig Markt und die kleinen Gassen laden zum Bummeln ein. So sind wir durch Zufall an dem Haus vorbeigekommen, in dem Jane Austen, Autorin von z.B. „Stolz und Vorurteil“ und „Sinn und Sinnlichkeit“ bis zu ihrem Tod wohnte – begraben ist sie in der Kathedrale.

Jane Austen Gedenktafel
Jane Austens Grabstätte in der Kathedrale Winchester


Am Ufer des River Itchen finden sich viele nette Bars und Cafes, auf deren Terrasse man die Sonne und den Blick über den Fluss genießen kann.
Wir haben etwas außerhalb im „Running Horse“ in Littleton gewohnt und sind mit dem Bus in die Stadt gefahren. Die Zimmer waren ganz modern im shabby chic Stil eingerichtet und das Essen ist vorzüglich, wenn auch ziemlich teuer.

Alkham, ca. 140 Meilen (1 Übernachtung)

Das Alkham Valley (England Südwesten), liegt ca. 8 Meilen vom Fährhafen Dover entfernt und ist schon öfter unser letzter Anlaufpunkt gewesen.

Alkham Valley
England Südwesten, das Alkham Valley bei Dover

Das ist nicht nur der praktischen Lage geschuldet sondern hauptsächlich wegen des „Marquis of Granby“, einem wunderbaren kleinen Landhotel mit Sterneküche. Die Zimmer sind alle individuell eingerichtet und man kann Übernachtungsarrangements inklusive Tasting Menu buchen, was ich nur wärmstens empfehlen kann. Vor dem Blick in die Weinkarte sollte man sich aber lieber setzen…

Dessert
Strawberry Delight – yummy